was sonst noch interessiert

Kreisreform ist gescheitert

Ingo Senftleben: Großer Erfolg der Bürger Ministerpräsident Woidke hat am Mittwoch das Ende seiner Reformvorhaben zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte angekündigt. Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Ingo Senftleben sieht darin einen großen Erfolg für die Bürger Brandenburgs.  „Auf den Tag genau vor einem Jahr hat sich die Volksinitiative auf den Weg begeben, um die

[weiterlesen …]

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Ingo Senftleben: Unsere Erinnerungskultur ist das starke Fundament auf dem unsere offene, demokratische und freie Gesellschaft heute steht. Zum 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, trauert die CDU-Brandenburg um die Opfer des menschenverachtenden Wahns der Nationalsozialisten. Der Landesvorsitzende Ingo Senftleben erinnert anlässlich dieses Tages

[weiterlesen …]

Volksinitiative gegen Kreisreform startet am 1. November

Ingo Senftleben: Wir wollen Bürgernähe erhalten und die Kreisreform stoppen Am Donnerstag gründete sich in Potsdam der Verein Bürgernahes Brandenburg, dessen Mitglieder es sich unter anderem zum Ziel gesetzt haben, im November eine Volksinitiative für den Erhalt der Landkreise und Kreisfreien Städte zu starten. Der Landesvorsitzende der CDU, Ingo Senftleben, dankte allen Beteiligten für ihren

[weiterlesen …]

Pressemeldung: Statement zum SPD-Parteitag

Steeven Bretz: SPD liefert Bild einer zerrissenen Partei CDU-Generalsekretär Steeven Bretz sagt zum SPD-Parteitag, bei dem Woidkes Generalsekretärin Geywitz abgestraft wurde und seine Kandidatin auf den Posten der Schatzmeisterin durchgefallen ist: „Die heile Welt der selbsterklärten Brandenburgpartei ist am Sonnabend gehörig ins Wanken geraten. Der Widerspruch gegen die Kreisreform ist weit größer als es Parteichef

[weiterlesen …]

Walpurgisnacht findet doch statt!!!

Nachdem am Montag durch die Freiwillige Feuerwehr noch mitgeteilt wurde, dass die Walpurgisnacht in Dallgow ausfallen würde, kann nach Informationen der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) nun Entwarnung gegeben werden. Demnach findet die Veranstaltung doch statt, nachdem die zuständigen Behörden grünes Licht gegeben haben. Es wird ein weiterer Feuerhaufen etwas abseits errichtet. So wird dem Naturschutz

[weiterlesen …]

Neuigkeiten

Grundschule und Hort: Jetzt kann es losgehen

In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung, die sich am Mittwochabend lediglich mit dem Thema der Erweiterung des Hortes und der Grundschule befasste, ist jetzt der erste große Schritt getan. Nachdem sich die Vorbereitungen mehr als ein halbes Jahr verzögerten, weil die Planungen für den Anbau zuvor noch europaweit ausgeschrieben werden mussten. Nun wurde den Gemeindevertretern

[weiterlesen …]

Flüchtlingsheim in Dallgow wird geschlossen

Bereits im März 2015 suchte der Landkreis Havelland Grundstücke in Dallgow-Döberitz, die zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden geeignet sind. Schnell schloss sich eine intensive Diskussion in den sozialen Netzwerken an. Zwischenzeitlich sollten bis zu 400 Flüchtlinge in Dallgow untergebracht werden, die dann zunächst bereits im Oktober 2015 auf einem stark umstrittenen Grundstück in der

[weiterlesen …]

Kein eigener Blitzer – Anforderungen nicht erfüllbar

Die überhöhte Geschwindigkeit von Fahrzeugen bietet immer wieder Anlass zu Kritik. Auch in Dallgow-Döberitz wird dieses Thema regelmäßig diskutiert, besonders wenn Fahrzeuge im Bereich von Schulen und Kitas die gesetzlichen Regelungen nicht ganz so genau nehmen – auch wenn es sich dabei oftmals um Fahrzeugführer handelt, die ihre Kinder zur Schule fahren oder von dort

[weiterlesen …]

Anwohner haben sich durchgesetzt, Straßenbau gekippt!

Betretene Stille – mehr war in der Gemeindevertretung gestern nicht zu hören. Offenbar waren sich alle nicht ganz klar über die Entscheidung, die dort gerade gefällt wurde. Selbst der Vorsitzende Ralf Böttcher (CDU) war wegen des Ergebnisses so irritiert, dass er vergaß dieses am Ende der Abstimmung zusammenzufassen und direkt zum nächsten Tagesordnungspunkt überging. Monatelang

[weiterlesen …]

Erweiterung Grundschule und Hort: Was war das denn…?

Eigentlich war alles gut vorbereitet, vielleicht ging es im Detail etwas schnell, aber der Gedanke war gut: Die Eltern, Lehrer und Erzieher sollten in die Erweiterung der Grundschule und des Hortes in der Steinschneiderstraße eingebunden werden. Nachdem es zuvor in der Kommunikation etwas hakte, sollten die Bedarfsträger jetzt miteinander reden – die haben zwar geredet

[weiterlesen …]

Kitastandort Finkenkruger Straße bleibt erhalten und wird ausgebaut

Jetzt steht es fest: Die Kita in der Finkenkruger Straße wird ausgebaut. Damit wird dem Wunsch vieler Eltern nachgekommen, die sich dafür ausgesprochen hatten, dass der attraktive und beliebte Kitastandort erhalten bleibt. Bei lediglich einer Enthaltung stimmte die Gemeindevertretung dafür, dass dort ein neues Gebäude für 90 bis 100 Kinder errichtet und das Gebäude, das

[weiterlesen …]

Lärmschutzwand für Neu Döberitz kann kommen

Das jahrelange Tauziehen um den Lärmschutz für Neu-Döberitz ist beendet. In seiner gestrigen Sitzung einigte sich die Gemeindevertretung mehrheitlich auf die Änderung eines Beschlusses, der vor Monaten noch von einer Gesamtlänge der Schallschutzanlage von 710m ausging. Jetzt sind es nur noch 654m, die erreichtet werden können. Notwendig wurde dieser Schritt, weil der Landesbetrieb Straßenwesen aufgrund

[weiterlesen …]

Gerhard Franzen bleibt für weitere fünf Jahre Schiedsmann

Da die 5 jährige Amtsperiode abgelaufen ist, hat die Gemeindevertretung  Gerhard Franzen in seiner Sitzung am 14. Dezember erneut als Schiedsmann bis 2020 gewählt. Franzen nahm die Wahl an und garantiert somit die Kontinuität dieses wichtigen Amtes. In der auslaufenden Amtszeit hat Franzen 45 Schiedsverfahren durchgeführt, von denen er 35 zu einer Einigung bringen konnte.

[weiterlesen …]

Kinderbetreuungskosten außerhalb der Gemeinde steigen rasant

In der letzten Sitzung des Jahres legte die Verwaltung der Gemeindevertretung einen Eilantrag vor, um die überplanmäßigen Ausgaben für Kinderbetreuung in Falkensee bezahlen zu können. Mussten für das Jahr 2015 noch ca. 52.000€ überwiesen werden, damit die Betreuung von 29 Kindern bezahlt werden konnte, sind es in diesem Jahr schon mehr als 90.000€. Das entspricht

[weiterlesen …]